Menschen

Wir sind LINKS

Bei LINKS kommen Menschen aus allen Lebenslagen zusammen und setzen sich gemeinsam dafür ein, dass Wien eine gerechte Stadt für alle wird – nicht nur für die, die es sich leisten können. Diese unterschiedlichen Menschen diskutieren, planen Aktionen, formulieren Anträge und sprechen mit Betroffenen. Hier findest du unsere Sprecher*innen und die persönlichen Geschichten einiger Menschen von LINKS. Außerdem kannst du mehr über unsere Anlaufstelle nachlesen, die sich mit Übergriffe und Konflikte im Umfeld von LINKS auseinandersetzt.

Bei unseren Treffen und Aktionen sind alle herzlich willkommen. Hier findest du eine Liste unserer anstehenden Termine.

Unsere Sprecher*innen

Anna
Svec

Anna Svec

Anna Svec ist 30 Jahre alt, Rechtsberaterin und setzt sich für gerechte Arbeitsverhältnisse und eine faire Wohnpolitik ein:

„Ich wohne im 15. Bezirk nahe der äußeren Mariahilferstraße – dass dies der ärmste Bezirk in Österreich ist, spürt man natürlich. In meinem Haus wohnen zum Beispiel viele Familien auf engstem Raum. Wir brauchen viel mehr, viel günstigeren Wohnraum, statt immer neuen Luxusappartements, wie sie auch im 15. aus dem Boden schießen.“

„Ich will 2025 in einem Wien ohne befristete Wohnungen und ohne Delogierungen leben. In einem Wien, in dem wir alle weniger arbeiten müssen und dafür keiner um seinen Job fürchtet, weil wir hartnäckig für Arbeitszeitverkürzung kämpfen. Ein Wien ohne Langzeitarbeitslose, ein Wien, das viel mehr Geld in seine öffentlichen Schulen und Krankenhäuser steckt, das Wohnraum umverteilt hat, in dem alle Menschen wählen und mitsprechen können.“

Folge Anna auf Instagram:

Angelika
Adensamer

Angelika Adensamer

Angelika Adensamer ist 32 Jahre alt, Juristin und Kriminologin und war in den letzten Jahren besonders in den Bereichen Polizei, Überwachung und Demonstrationsrecht aktiv. Sie will Schwerpunkte in Sachen Demokratie setzen:

„Gerade bei rassistischen Polizeikontrollen oder Übergriffen gegenüber marginalisierter Gruppen wie Obdachlosen zeigt sich, wie viele Menschen der Gewalt der Polizei sehr direkt ausgesetzt sind. In dem Zusammenhang geht es auch um die tausenden exorbitant hohen und existenzbedrohenden Strafen, die im Zuge der Corona-Krise verhängt wurden. Es braucht echte Konsequenzen bei Polizeiwillkür, Polizeigewalt und Diskriminierung!“

„Wir können nicht auf Veränderung warten, wir müssen es selbst tun – wir müssen uns organisieren, um eine Chance zu haben. Deshalb bin ich politisch aktiv und deswegen habe ich LINKS mitbegründet.“

Folge Angelika auf Twitter & Instagram:

Lerne unsere Aktivist*innen kennen: