LINKS-Bezirksrätin Carina Karner in „The Gap“

Read „The Gap“!

Unsere LINKS-Bezirksrätin Carina Karner in Wien Mariahilf ist mit gleich zwei Beiträgen in der aktuellen Coverstory der Kulturzeitschrift „The Gap“.

Wie kommt es, dass sich die EU selbst Steine in den Weg legt beim Erreichen der eigenen Klimaziele? Damit setzt sich Carina im Artikel „Europa und die Klimakrise“ auseinander. Auf Druck der Klimabewegung hat die EU sich 2019 vorgenommen, die Emissionen bis 2030 um 55 % zu reduzieren, um dem 1,5-Grad-Ziel näherzukommen. Mit einer Reihe von Gesetzen will man deshalb aktuell „Fit for 55“ werden. Dabei wird es noch Jahrzehnte dauern, bis die industriereif sind.

Während die ÖVP in Niederösterreich kein Problem damit hat, zig Landwirt*innenzu enteignen, um auf ihren Grundstücken Straßen zu bauen, hat sie auf EU-Ebene ein Gesetz zur Renaturierung von Ökosystemen mitverhindert. „Kurzfristige populistische Erfolge und Klientelpolitik scheinen hier wichtiger als langfristige Lösungen“, fasst Carina zusammen.

Was vereint die europäische Rechte? Was trennt sie? Im zweiten Artikel diskutiert Carina „Europa und der neuen Rechten“. Denn mit den anstehenden Wahlen droht nicht nur in Österreich ein Rechtsruck. Antimuslimischer Rassimus dient der Rechten in Europa als gemeinsamer Nenner.

Wie es weitergeht mit der Klimapolitik auf EU-Ebene, aber auch in Bezug auf einen drohenden Rechtsrutsch, „dafür wird das Ergebnis der kommenden EU-Wahl richtungsweisend sein“, erinnert Carinar: „Eine starke linke Kraft auch auf EU-Ebene ist jetzt wichtiger denn je.“

Lest die ganzen Artikel im Gap Magazin!

Nächtliche Sprayaktion gegen Rechts

Wiener Aktivist*innen waren gestern Nacht auf Tour und haben ein paar rechte Hotspots abgeklappert.

Mit dem Wachsen von rechtsextremen Gruppen und Parteien, wächst auch der Hass, der von ihnen ausgeht. Hass gegen Rassismusbetroffene. Hass gegen queere Personen. Hass gegen Frauen. Femizide sind nur die Spitze des Eisbergs, der Folge von diesem Hass ist.

Rechte Politik und rechte Ideen bedeuten nach unten zu treten. FLINTA* Personen werden in menschenverachtende Rollenbilder gedrängt. Diese Ideen werden in Buschenschaften und Nazikellern verbreitet, die FPÖ bringt sie ins Parlament.

Wir glauben, dass manchen Burschis und Faschos noch zu helfen ist. Zum 8. März – dem feministischen Kampftag – legen wir ihnen deshalb die Männer Beratung Wien ans Herz. 💜

Männerberatung Wien: +43 1 603 28 28
Montag – Donnerstag: 09:00 – 12:00 und 15:00 – 19:00 Uhr
Freitag: 09:00 – 16:00 Uhr

Bauts a Halle gibts Krawalle

Halle, Marktraum, Überdachung: Egal, wie die Stadt Wien es nennt, wir wollen Grünflächen statt Beton und Kommerz am Naschmarkt.

Ab Herbst soll am Naschmarkt neben der U4-Station Kettenbrückengasse ein „überdachter Marktraum“ entstehen. So heißt das jetzt, nachdem sich Anwohner*innen gegen den Bau einer Markthalle gewehrt haben.

Wir unterstützen weiterhin den Protest der Initiative Freiraum Naschmarkt. Der Name für das Betonprojekt war nämlich wirklich nicht das Problem!

Unsere Bezirksrätin in Mariahilf Carina Karner findet, dass es Grünraum, Kühlung und Ruheoasen im Herzen der Stadt braucht: „Es ist schade, dass diese bepflasterte Tankstelle mit eventueller Dachbegrünung nun das Beste ist, was nach jahrelanger Planung aus dem Büro der Stadträtin kommt. Der Ruf der Mariahilfer*innen nach mehr Grün und konsumfreien Zonen wurde dabei einfach ignoriert. Stattdessen gibt es Luxus-Gastro und Pflastersteine.“

Auch Amela Mirkovic, die LINKS Bezirksrätin von der anderen Seite vom Naschmarkt (also auf der Wieden), ist wenig beeindruckt: „Ulli, egal wie du deine Halle nennst, wir sagen NEIN! Die Markthalle kannst du dir abschminken. Das ist unsere Antwort auf die fortschreitende Zerstörung des Naschmarktes, deine Scheinbeteiligung und Absolutismus à la SPÖ!“

Schlaf-Protest gegen Mahrers Skandal-Video

Aktivist*innen von LINKS übernachten auf der MaHü

Wien, am 15. Juli – Nach der Aufregung rund um Wiens ÖVP-Chef Karl Mahrer und seiner Videoaktion auf der Mariahilferstraße veranstaltet die Wiener Partei LINKS als Protest ein Sleepover. Seit Samstag, 23 Uhr sammeln sich die Aktivist*innen auf der Mariahilferstraße Ecke Zieglergasse. Am Sonntag, um 6 Uhr Morgens wird die Aktion enden.

LINKS macht darauf aufmerksam, dass der öffentliche Raum allen gehört und ein Mittagsschlaf in der Sonne kein Grund ist, die Polizei zu rufen. Außerdem protestieren die Aktivist*innen gegen die anhaltende Hetzkampagne der ÖVP in Wien.

LINKS-KPÖ-Bezirksrätin in Penzing, Christin Sporman, erklärt die Hintergründe der Aktion: „Nach dem „Brennpunkt Favoriten“ am Viktor-Adler Markt und dem Brunnenmarkt in Ottakring hat Wiens ÖVP-Chef Karl Mahrer einen neuen öffentlichen Raum in Wien entdeckt, in dem er Menschen belästigen und mit herabwürdigen Aktionen schaden kann. Ob Menschen, die in der Mittagssonne auf einer Bank schlafen, ihren Wochenendeinkauf auf einem Markt machen oder Obst und Gemüse verkaufen – Wien hat genug Platz für alle!

Wir machen es uns hier gemütlich und genießen die Sommernacht im Freien. Die wenigsten haben eine klimatisierte Wohnung mit Dachterrasse. An Hitzetagen wie heute, wenn die Wohnungen unerträglich heiß werden, treffen wir uns auf der Straße – denn genau dafür ist sie auch da.“, so Initiator und LINKS Aktivist Benjamin Traugott.

Fotos zur Aktion finden Sie hier und werden laufend ergänzt: https://cloud.links.wien/s/HjZEDeHELqeznfC 
 (c) LINKS

Für Rückfragen steht unser Presse-Kontakt zur Verfügung.

AVISO: Schlaf-Protest gegen Mahrers Skandal-Video

LINKS-Aktivist*innen übernachten auf der MaHü

Wien, am 15. Juli – Nach der Aufregung rund um Wiens ÖVP-Chef Karl Mahrer und seiner Videoaktion auf der Mariahilferstraße veranstaltet die Wiener Partei LINKS als Protest ein Sleepover. Ab 23 Uhr sammeln sich die Aktivist*innen auf der Mariahilferstraße Ecke Zieglergasse und beziehen ihre Schlafsäcke. Am Sonntag, um 6 Uhr Morgens endet die Aktion.

LINKS macht darauf aufmerksam, dass der öffentliche Raum allen gehört und ein Mittagsschlaf in der Sonne kein Grund ist, die Polizei zu rufen. Außerdem protestieren die Aktivist*innen gegen die anhaltende Hetzkampagne der ÖVP in Wien.

Fotos zur Aktion finden Sie hier und werden laufend ergänzt: https://cloud.links.wien/s/HjZEDeHELqeznfC 
 (c) LINKS

Rückfragen:

Manuela Ruzicka
 presse@links.wien
 0664/6579378